Führung: Mozart & co. am Alsergrund

Ein musik- und kulturhistorischer Rundgang durch einen Teil des 9. Wiener Gemeindebezirks unter Leitung von Prof. Dr. Helmut Kretschmer

Samstag, den 9. Oktober 2021 um 10.30 Uhr
Nußdorfer Straße 54 (Schuberts Geburtshaus), 1090 Wien

Der heutige Bezirk Alsergrund entstand 1850 durch Zusammenfassung mehrerer Vorstädte, die nach Wien eingemeindet wurden. Heute ist die Alservorstadt ein Stadtteil Wiens in den Gemeindebezirken Alsergrund (9. Bezirk) und Josefstadt (8. Bezirk). 

In der Parkanlage am Rooseveltplatz befindet sich in unmittelbarer Nähe der Votivkirche ein Denkmal für den Komponisten Antonio Vivaldi

Viele teils erst später zu großen Ehren gekommene Menschen aus Kunst und Kultur, lebten und wirkten für kürzere oder längere Zeit auf dem Gebiet des heutigen 9. Bezirks. So hatten nicht nur Komponisten wie Mozart, Beethoven, Schubert und Bruckner Beziehungen zum Alsergrund, man findet auf Bezirksboden auch die Spuren anderer bedeutender Vertreter dieser Kunstrichtung, wie etwa Gustav Mahler, Arnold Schönberg, Karl Goldmark oder Julius Bittner. 

ABGESAGT: Generalversammlung 2020

Die Generalversammlung der Mozartgemeinde Wien findet heuer aufgrund der coronabedingten Verschiebung am 20. November um 19 Uhr im Festsaal des Bezirksmuseums Josefstadt, Schmidgasse 18, 1080 Wien, statt. Aufgrund der sich derzeit wieder verschärfenden Situation findet die Veranstaltung OHNE RAHMENPROGRAMM statt.

Die Besucher werden vor Ort namentlich registriert, fixe Sitzplätze zugeordnet. Bitte Maske nicht vergessen.

Se(e)liger Beethoven

Klavierkabarett

von und mit Roman Seeliger

Der Schöpfer von tatatataaa steht vor einem himmlischen Gericht:
Ludwig van Beethoven soll die berühmten Takte seiner 5. Symphonie von einem anderen Komponisten abgeschrieben haben. Wird es gelingen, das Gegenteil zu beweisen?

Welche Rolle spielt dabei Ludwigs unsterbliche Geliebte?
Und vor allem: Wer ist sie?

Kabarettist und Pianist Roman Seeliger spielt alle Figuren seines Theaterstücks und greift zwischendurch in die Tasten: Beethoven als Rap, Boogie und im Original.

Für die Vorstellungen in Wien erhalten die Mitglieder der Mozartgemeinde ermäßigte Karten zu 15 Euro (statt 20 Euro).

Vorstellungen

Donnerstag, 23. April 2020, 19.00 Uhr
Museum Mödling (Thonetschlössl)

Josef-Deutsch-Platz 2
2340 Mödling

Kartenpreis: 10 Euro
Reservierung unter:
office@museum-moedling.at
oder 02236 24159


Montag, 11. Mai 2020, 19.30 Uhr
Haus Hofmannsthal

Ecke Reisnerstraße/Neulinggasse
(gleich bei der 4A-Station Modenapark)
1030 Wien

Kartenpreis: 20 Euro
Ermäßigung für Mitglieder der Mozartgemeinde: 15 Euro

Reservierung unter:
office@haus-hofmannsthal.at
oder 01 714 85 33


Mittwoch, 13. Mai 2020, 19.30 Uhr
Theater L.E.O.

Ungargasse 18
(schräg gegenüber vom Sünnhof)
1030 Wien

Kartenpreis: 20 Euro
Ermäßigung für Mitglieder der Mozartgemeinde: 15 Euro

Reservierung unter:
romanspianobar@gmx.at
oder 0699 12345054


Montag, 3. August 2020, 19.30 Uhr
Museum der Stadt Bad Ischl

Esplanade 10
4820 Bad Ischl

Eintritt: freiwillige Spende


Donnerstag, 3. Dezember 2020, 19.30 Uhr
Bühne Baden | Max-Reinhardt-Foyer

Theaterplatz 7
2500 Baden

Eintritt: 25 Euro
Reservierung bei der Bühne Baden
www.buehnebaden.at
02252 22522

Karikatur: Maximilian Peleska

Adventkonzert

Das Preisträger-Adventkonzert mit dem jungen Oboisten Sebastian Breit  findet am Donnerstag, den 2. Dezember 2021 um 19 Uhr im Mozarthaus Vienna statt.

Auch heuer veranstalten wir wieder ein Adventkonzert, das diesmal einen neuen Preisträger der MGW vorstellt, den jungen Oboisten Sebastian Breit.

Gemeinsam mit seiner Schwester Sophie Breit am Fagott, dem Hornisten Wolfgang Lücking (Bühnenorchester der Staatsoper) und dem talentierten jungen Klarinettisten Emil Stepanek, der an der mdw studiert, wird Sebastian das Mozartsche Bläserquintett aufführen (Klavier: Barbara Moser). Auch Poulencs unterhaltsames Trio für Oboe, Fagott und Klavier kommt zur Aufführung.

Komplettiert wird das Programm durch die Uraufführung unseres Kompositionsauftrags an Johanna Doderer, einem Streichtrio, interpretiert von Manon Stankovski, Clara Schwaiger und Thomas Michael Auner.

Sebastian Breit

Sebastian Breit, Jahrgang 1998, begann seine musikalische Ausbildung im Alter von 6 Jahren und sein Oboenspiel zwei Jahre später bei Peter Mayrhofer.

Von 2015 bis 2017 war er im Vorbereitungslehrgang an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und besuchte Meisterkurse bei Christian Hommel, Celine Moinet und anderen Größen. Seit dem Wintersemester 2017 studiert er Konzertfach Oboe in der Klasse von Harald Hörth an der mdw und wurde im September 2019 als Solooboist des Wiener Staatsopernorchesters/Wiener Philharmoniker engagiert.